Springe zum Hauptbereich
Alle Landesmuseen in Schleswig-HolsteinAlle Landesmuseen in SH
ab heute
heute
Filter
Veranstaltung:
Zielgruppe:
Katharina Stengel
Vortrag
Umstrittene Zeugenschaft
Auschwitz-Überlebende als Zeugen vor Gericht
Donnerstag 22.08.201918:30 Uhr
Jüdisches Museum

Die ehemaligen Häftlinge waren das wichtigste „Beweismittel“ in den Prozessen gegen die Täter von Auschwitz – so wie auch in den meisten anderen KZ-Prozessen. Hunderte von Auschwitz-Überlebenden sagten im Laufe der Nachkriegszeit als Zeugen aus. Sie unternahmen die schwierige Reise nach Deutschland vor ein deutsches Gericht in aller Regel freiwillig. In ihren Berichten und Aussagen werden die vielfältigen Perspektiven der Häftlinge und Überlebenden auf die Geschehnisse im Lager deutlich. Trotz ihrer unverzichtbaren Rolle in den NS-Prozessen wurde ihnen seitens der Justiz oft mit großer Skepsis begegnet. Dass sie nicht nur Zeugen, sondern auch Opfer der Angeklagten waren, beeinträchtige ihre Glaubwürdigkeit. Sie galten als voreingenommen, als rachsüchtig oder als zu emotional.
In der Veranstaltung soll am Beispiel der Auschwitz-Prozesse die schwierige Rolle der Opferzeugen dargestellt werden. Im Mittelpunkt werden die Motive, Erwartungen und Erfahrungen der Zeugen selbst stehen.

Besonders geeignet für:

Erwachsene, Jugendliche

Moderator / Kurator

Dr. Katharina Stengel, Fritz Bauer Institut, Frankfurt am Main

Veranstalter

Landesmuseen SH

Kosten

5 € / erm. 4 €

zum Kalender hinzufügen
Alter Jüdischer Friedhof Prag Josefov
Vernissage/Finissage
"Jüdische Friedhöfe"
Haus der Ewigkeit – Spurensuche Jüdischer Friedhöfe 2004-2019. Eine Veranstaltung im Rahmen der Novembertage.
Donnerstag 07.11.201919:00 Uhr
Jüdisches Museum

Zur Eröffnung der Sonderausstellung laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.

Begrüßung
Prof. Dr. Claus von Carnap-Bornheim
Leitender Direktor der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf

Grußwort
Dr. Carsten Fleischhauer
Stellvertretender Direktor des Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte Schloss Gottorf

Einführung
Marcel-Th. Jacobs
Freundeskreis zum Erhalt der jüdischen Friedhöfe im mitteleuropäischen Kulturraum e.V.

Eröffnung
Jonas Kuhn
Leiter des Jüdischen Museums

Musik
Margarita Tsoukaleras, Gesang
Izabela Kałudunska , Geige


Besonders geeignet für:

Erwachsene, Jugendliche

Veranstalter

Landesmuseen SH

Kosten

Eintritt frei

zum Kalender hinzufügen
Joachim Liß-Walther am Klavier
Konzert
Klavierabend in der Christkirche
Eine Veranstaltung im Rahmen der Novembertage.
Freitag 08.11.201920:00 Uhr
Jüdisches Museum

„Zwischen Schwermut und Sehnsucht II“ - unter diesem Motto wird der Pastor und Pianist Joachim Liß-Walther, Vorsitzender des Freundeskreises Jüdisches Museum Rendsburg, nach 2018 einen zweiten Klavierabend mit weiteren Werken jüdischer Komponisten geben. Mit Erläuterungen versehen, erklingen Kompositionen von Felix Mendelssohn, Charles Valentin Alkan, Jakob Rosenhain, Louis Lewandowski, Ignaz Brüll, Robert Kahn, Joel Engel und Arnold Schönberg.

Die Veranstaltung findet statt in Kooperation zwischen Freundeskreis Jüdisches Museum und Christkirchengemeinde.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.

Besonders geeignet für:

Erwachsene

Veranstalter

Freundeskreis Jüdisches Museum

Spezielle Hinweise

Das Konzert findet in der Christkirche Rendsburg statt.

Kosten

Eintritt frei

zum Kalender hinzufügen
Tel Aviv on Fire
Film
Tel Aviv on Fire
Absurde und unglaublich witzige Komödie vor dem Hintergrund des Nahostkonflikts. Eine Veranstaltung im Rahmen der Novembertage
Dienstag 12.11.2019
Jüdisches Museum

Die schnulzige Soap Opera "Tel Aviv on Fire" flimmert jeden Abend über die TV-Bildschirme und vereint Israelis wie Palästinenser vor dem Fernseher. Der Palästinenser Salam ist Autor des Straßenfegers und muss für die Dreharbeiten jeden Tag die Grenze zwischen Israel und dem Westjordanland überqueren. Bei einer Kontrolle gerät das Skript der nächsten Folge in die Hände des israelischen Kommandeurs Assi. Das kommt dem gelangweilten Grenzwächter gerade recht. Um seine Frau zu beeindrucken, zwingt er Salam das Drehbuch umzuschreiben. Ein Bombenerfolg! Von nun an denken sich Salam und Assi immer neue schnulzige Dialoge und absurde Entwicklungen aus. Der Einfluss des israelischen Militärs auf die populäre, eigentlich antizionistische Seifenoper wird immer größer. Aber dann soll die Serie abgesetzt werden, und Salam steht plötzlich vor einem Riesenproblem.

Vor dem Hintergrund des Nahostkonfliktes gelingt Regisseur Sameh Zoabi das Kunststück einer absurden und unglaublich witzigen Komödie. Mit Kais Nashif, Lubna Azabal, Nadim Sawalha. LUX/F/ISR/B 2018.

Besonders geeignet für:

Erwachsene

Veranstalter

Landesmuseen SH

Spezielle Hinweise

Der Film wird um 17 Uhr und um 19.45 Uhr im Schauburg Filmtheater, Schleifmühlenstraße 8, in Rendsburg gezeigt (nicht im Jüdischen Museum). Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 4 Euro. Eine Kartenvorbestellung ist möglich unter: 04331-23777.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Kommunalen Kino Rendsburg e.V. und dem Schauburg Filmtheater statt.

zum Kalender hinzufügen
Michael Göring liest aus "Hotel Dellbrück"
Lesung
Michael Göring liest aus "Hotel Dellbrück"
Eine Geschichte über Emigration, Identität und Heimat. Eine Veranstaltung im Rahmen der Novembertage.
Dienstag 19.11.201919:00 Uhr
Jüdisches Museum

„Hotel Dellbrück“ zeichnet einfühlsam die Geschichte einer Familie über zwei Generationen nach. Vater Sigmund Rosenbaum muss 1938 mit 15 Jahren aus seiner westfälischen Heimat fort, weil er Jude ist. Dank der Kindertransporte überlebt er den Zweiten Weltkrieg und den Holocaust in England. Der Leser erlebt Sigmunds Ängste in England, seine Suche nach einer inneren Heimat, seinen Wunsch geliebt zu werden und seine Rückkehr nach Deutschland. Göring schildert all das in einer sehr schönen Sprache, die nie sentimental wird, die den Leser aber tief eindringen lässt in die Innenwelt dieses jungen Emigranten.

Es ist ein Erlebnis den Autor als Leser zu erleben, ein Metier, das er perfekt beherrscht.

Besonders geeignet für:

Erwachsene, Jugendliche

Veranstalter

Landesmuseen SH

Kosten

5 € / erm. 4 €

zum Kalender hinzufügen
Stummfilm: Das Alte Gesetz (1923)
Film
Stummfilm: Das Alte Gesetz (1923)
...mit Live-Musik. Eine Veranstaltung im Rahmen der Novembertage.
Freitag 22.11.201919:30 Uhr
Jüdisches Museum

Galizien, Mitte des 19. Jahrhunderts: Baruch, Sohn eines orthodoxen Rabbiners, will Schauspieler werden. Gegen den Willen seines Vaters verlässt er das osteuropäische Schtetl, in dem er aufgewachsen ist, und schließt sich einem Wandertheater an. Die österreichische Erzherzogin Elisabeth Theresia findet Gefallen an dem jungen Mann und verschafft ihm aus heimlicher Liebe ein Engagement am Wiener Burgtheater. Dort steigt Baruch zum umjubelten Bühnenstar auf. Sein Vater jedoch lehnt seinen Lebensweg ab. Erst als der alte Rabbiner seinen Sohn im »Don Carlos« erlebt, ändert er seine Meinung … Als »Romeo mit Schläfenlocken« gewinnt Ernst Deutsch das Herz der von Henny Porten verkörperten Herzogin. Damit eröffnet sich ihm der Weg in die Assimilation.

Das alte Gesetz erscheint »als Antwort auf die Wiederkehr eines rassistischen, gegen die Ostjuden gerichteten Antisemitismus in der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg.« (Cynthia Walk)

Musikalische Begleitung Live: Werner Loll und Gerhard Breier mit einer Eigenkomposition.

Besonders geeignet für:

Erwachsene

Veranstalter

Landesmuseen SH

Spezielle Hinweise

Wichtig: Die Veranstaltung findet im Stadttheater, Hans-Heinrich-Beisenkötter-Platz 1, 24768 Rendsburg statt. Dort sind auch die Karten erhältlich.

Der Film wird in Kooperation mit dem Kommunalen Kino Rendsburg e.V. und dem Stadttheater Rendsburg gezeigt.

Kosten

Eintritt frei

zum Kalender hinzufügen
Uwe von Seltmann liest aus "Es brennt"
Lesung
Uwe von Seltmann liest aus "Es brennt"
In dem Buch geht es um das Leben von Mordechai Gebirtig, den Vater des jiddischen Liedes. Eine Veranstaltung im Rahmen der Novembertage.
Donnerstag 28.11.201919:00 Uhr
Jüdisches Museum

Mordechai Gebirtigs bekanntestes Lied S’brent (Es brennt) war während der NS-Zeit die inoffizielle Hymne jüdischer Widerstandskämpfer. Heute wird es in Israel zu jedem Holocaust-Gedenktag angestimmt. Gebirtig, auch der »Vater des jiddischen Liedes« genannt, wurde 1942 im Krakauer Ghetto von Nationalsozialisten ermordet. Doch rund 170 seiner Gedichte und Lieder haben die Schoah überlebt. Heute wie damals sind sie ein bedeutendes Zeugnis jüdisch-europäischer Kultur und werden weltweit von namhaften Künstlern gesungen und interpretiert.

"Es brennt" ist die erste deutschsprachige Biografie Mordechai Gebirtigs – eine Pionierarbeit und ein Buch gegen das Vergessen. Viele Lieder Gebirtigs werden hierfür das erste Mal ins Deutsche übertragen. Aus Archiven in Europa, Israel und den USA hat Autor Uwe von Seltmann zahlreiche neue Entdeckungen zu Leben und Werk des Krakauer Poeten zusammengetragen.

Die Veranstaltung ist keine Lesung im klassischen Sinne, sondern eine Multimedia-Performance mit Video-Clips, Musikbeispielen und vielen Fotos. Anschließend ist ein Gespräch mit dem Publikum geplant.

Besonders geeignet für:

Erwachsene

Veranstalter

Landesmuseen SH

Kosten

5 € / erm. 4 €

zum Kalender hinzufügen
Christian Berkel liest "Der Apfelbaum"
Lesung
Christian Berkel liest "Der Apfelbaum"
Samstag 30.11.201919:30 Uhr
Jüdisches Museum

Christian Berkel (»Der Untergang«) ist einer der charismatischsten deutschen Schauspieler von inzwischen internationalem Renommeé. Und schreiben kann er auch. Sein Roman »Der Apfelbaum« ist eine großartige literarische Auseinandersetzung mit der Geschichte seiner Familie, mit dem Leben seiner jüdischen Mutter Sala Nohl und seines proletarischen Vaters Otto Berkel. Das Autorendebüt des Schauspielers ist nicht nur eine intensive Recherche über das Leben zwischen Aufbruch und Verfolgung im Europa des stürmischen 20. Jahrhunderts, sondern auch eine leichthändig und episch breit geschriebene Familien- und Liebesgeschichte voller Empathie und Tragik.

Durch den Abend führt Christoph Bungartz vom NDR »Kulturjournal«.

Besonders geeignet für:

Erwachsene

Veranstalter

Schleswig-Holsteinische Landestheater

Spezielle Hinweise

Die Veranstaltung findet im Stadttheater, Hans-Heinrich-Beisenkötter-Platz 1, 24768 Rendsburg statt. Karten gibt es beim Landestheater (https://www.sh-landestheater.de) zum Preis von 14,70 Euro.

Die Lesung findet im Rahmen der Reihe »Der Norden liest« vom NDR »Kulturjournal« statt - in Kooperation mit NDR Kultur, dem Schleswig-Holsteinischen Landestheater und Sinfonieorchester, der Büchereizentrale Schleswig-Holstein sowie dem Literaturhaus Schleswig-Holstein e.V. und dem Jüdischen Museum Rendsburg.

zum Kalender hinzufügen
Alter Jüdischer Friedhof Prag Josefov
Führung
Der jüdische Friedhof in Westerrönfeld
Sonntag 26.01.202014:00 Uhr
Jüdisches Museum
Anmeldung empfohlenAnmeldung empfohlen
FührungFührung

Die langjährige Museumsleiterin und Kennerin der jüdischen Religion und Kultur Dr. Frauke Dettmer führt über den ehemaligen jüdischen Zentralfriedhof der jüdischen Gemeinschaft in Westerrönfeld. Erfahren Sie spannende Details über das jüdische Leben der vergangenen 300 Jahre und über gegenwärtigte Bestattungs- und Trauerriten im Judentum.

Besonders geeignet für:

Erwachsene, Jugendliche

Moderator / Kurator

Dr. Frauke Dettmer

Veranstalter

Landesmuseen SH

Anmeldung empfohlen, begrenzte Teilnehmerzahl

+49 (0) 4331 440 430, service@landesmuseen.sh oder online

Kosten

3 €

Alter Jüdischer Friedhof Prag Josefov
Führung
Der Fotograf führt durch die Ausstellung
Haus der Ewigkeit – Spurensuche Jüdischer Friedhöfe 2004-2019
Sonntag 09.02.202014:00 Uhr
Jüdisches Museum
Anmeldung empfohlenAnmeldung empfohlen
FührungFührung

Das Jüdische Museum in Rendsburg zeigt noch bis heute die Sonderausstellung "Haus der Ewigkeit. Jüdische Friedhöfe". Zu sehen sind 40 schwarz-weiß Fotografien von jüdischen Friedhöfen in Deutschland, Polen, Ukraine und der Tschechischen Republik. Zum Abschluss führt einer der Fotografen selbst durch diese wunderbare Fotoausstellung.

Besonders geeignet für:

Erwachsene, Jugendliche

Veranstalter

Landesmuseen SH

Anmeldung empfohlen, begrenzte Teilnehmerzahl

+49 (0) 4331 440 430, service@landesmuseen.sh oder online

Kosten

3 €

Landesmuseen Schleswig-Holstein
schliessen
Nach oben scrollen